Bümpliz damals & heute

Ein Stadtteil im Wandel

von

Auch Bümpliz verändert sich kontinuierlich. Eine kleine Gegenüberstellung der Vergangenheit und Gegenwart.

Weyermannshaus

Das Weyermannshaus-Seelein oder eben das "Weyerli", wie es in Bümpliz genannt wird, war ursprünglich ein Fischweiher und zugleich ein Ausgleichsbecken für den Stadtbach. Später wurde das Weyerli eine Freizeitanlage. Im Sommer diente es zum Baden, in kalten Wintern war das Weyerli meist zugefroren und bot oftmals hunderten von Menschen eine einmalige Abwechslung als Natureisbahn. Oftmals kamen an solchen Tagen auch etliche Städter nach Bümpliz zum Schlittschuhlaufen. 1959 wurde der natürliche See in eine Badeanstalt umgewandelt. Später folgten ein Hallenbad, eine Kunsteisabahn und eine Tennisanlage. Das Bild zeigt das Weyerli noch als Naturseelein. Pavillons, Gartenwirtschaft und Bootsvermietung luden zur Freizeitgestaltung ein.

Aktuell (Bild unten), wird das Weyerli saniert und ist ab Sommer 2022 wieder für die Bevölkerung zugänglich.

Armenhaus "Spittel"

Das Armenhaus "Spittel" stand an der Bümplizstrasse in der Nähe des heutigen Gasthof Bären. Das verlotterte und baufällige Haus bot oftmals mehreren Familien Unterkunft. Es stand jedoch nur eine Küche zur Verfügung. Auf dem Bild sind Holzvorräte zu sehenden. Es handelt sich dabei um sogenanntes Wurzholz. Die Wurzelstöcke der gefällten Bäume überliess man der armen Dorfbevölkerung. Das vom Zerfall bedrohte Spittel war für viele Dorfbewohner ein Schandfleck. Das vermutlich um 1570 erbaute Haus ist um 1912 niedergebrannt. Es wurde später gemunkelt, dass dieses Haus absichtlich in Brand gesteckt wurde. So wollte man den Auswärtigen beim einige Monate später stattfindenden Turnfest vielleicht den Anblick dieses Hauses ersparen.

Heute steht am ungefähren Standort des "Spittel" ein Outletstore (früher Mantelli).

Fussgängerzone Bümpliz

Immer wieder brachten feierliche Anlässe Abwechslung ins Dorfleben. Der Festumzug auf dem Bild des Jahres 1920 beweist dies. Die nicht daran beteiligte Dorfbevölkerung zeigt sich in schöner Sonntagstracht. Die Häuser wurden bei besonderen Anlässen mit Fahnen geschmückt. Die Geschichte weiss von Turn-, Schützen- und sogar Schwingfesten zu berichten. Bümpliz stellte einst sogar den Schweizerischen Schwingerkönig. Im Hintergrund der eigentlichen Dorfstrasse ist ein modernes Bauwerk auszumachen. Es handelt sich dabei um das Haus des Buchdruckerverlages Benteli.

Die Bümplizstrasse im Dorfkern heute (2021). Die Stadt Bern will die 1994 erstellte Fussgängerzone nun mit einfachen baulichen Massnahmen und neuen Ausstattungselementen attraktiver machen.

News - 28.05.2021 - Bümpliz damals und heute

Zurück

Deine Meinung interessiert uns! Schreibe deinen Kommentar

Verbleibende Zeichen 350 (von 350)

Kommentare von User für User

28.05.2021 | Joo
Der legendäre Mantelli- Laden mit Frau Mantelli, in welchen man sich zuweilen in der grossen Pause zum Kitschen geschlichen hat! Aber obacht, wenn man erwischt wurde gabs einen blauen Zettel nachhause! Die Patroullie mit Herrn Wassmer war die gefährlichste!