Bümpliz damals & heute - Teil 3

Ein Stadtteil im Wandel

von

Bümpliz und Bethlehem verändern sich kontinuierlich. Eine kleine Gegenüberstellung der Vergangenheit und Gegenwart.

Der Stadtbach in Bümpliz

1947 überschwemmte der Stadtbach viele Gebiete in Bümpliz. Das im Entstehen begriffene Industriegebiet entland des Rehhagwaldes stand ebenso unter Wasser, wie das Bachmätteli im Dorfkern.

Das Gebiet entlang der Bahnlinie Bern-Fribourg entwickelte sich zu einem wichtigen Industriestandort von Bümpliz. Links der Rehhagwald im Kleefeld. Rechts Neubauten, welche zum Teil bereits zu Niederwangen gehören.

Eisenbahnanschluss in Bümpliz

Das folgende Bild zeigt die Belastungsprobe der Bahngesellschaft bei der Unterführung Bümplizstrasse an der Bern-Neuenburg Linie um 1900. Mit dem Bau dieser Bahnlinie entstanden auf dem Gemeindegebiet gleich drei neue Bahnhöfe: Bümpliz-Stöckacker, Bümpliz-Nord und Riedbach. Heute wurden mit Ausserholligen und Brünnen zwei zusätzliche Bahnhöfe gebaut.

Heute fliesst der Stadtbach noch immer unaufhaltsam unter der längst doppelspurigen Eisenbahnlinie Bern-Neuenburg durch. Durch diese Eisenbahnlinie enstand so etwas wie eine Quartiergrenze zwischen dem alten Dorf Bümpliz und Bethlehem. Heute ist die Eisenbahnlinie auch die Grenze der Kirchgemeinden und Schulkreise.

Siedlung Kleefeld

Ein weiteres grosses Bauerngut muss einer Hochhausüberbauung weichen. Direkt neben dem grossen Hof des Mäderguts, auch Kleefeld genannt, entsteht ein riesiges Bauwerk. Das Mädergut wurde bis 1967 als Bauernhof bewirtschaftet.

Heute ist nichts mehr zu sehen vom einstigen Bauerngut. Die grosse Kleefeldsiedlung steht nun auf dem Grundstück. Die Herkunft des Namens "Kleefeld" ist übrigens nicht genau zu erklären. In Karten des Jahres 1819 finden sich noch Bezeichnungen "Kleinfeld" oder "Chlifeld". Vielleicht entstand der Name "Kleefeld" durch einen Druckfehler oder wegen der früher verbreitetenden Methode, den Boden durch den Anbau von Kleesorten ertragreicher zu machen; auf jenden Fall heisst das Gut bereits 1878 auf dem Plan des Geometers Karl Feller Kleefeld.

News - 28.05.2021 - Bümpliz damals und heute

Zurück

Deine Meinung interessiert uns! Schreibe deinen Kommentar

Verbleibende Zeichen 350 (von 350)

Kommentare von User für User

30.07.2021 | Susi Frauchiger
Das ist ein sehr intressanter Artikel. Aber schade finde ich was die gemacht haben in der Fussgängerzone ist weggeworfenes Geld.Wenn sie wenigsten schöne Sitzgelegenheiten durch Steine oder Skulpturen oder was mit Wasser ein Brunnen durch den Stadtbach gespiesen das wäre was zum verweilen aber diese paar Blüemli man sieht sie kaum lächerlich sorry